Eine der Besten der Besten Deutschlands

Johanna Koen, Abi 2016, hat den zweiten Platz beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen auf Bundesebene belegt und 500.-€ gewonnen. Wie auf der Siegerehrung in Magdeburg am 28.9. betont wurde, gehört sie damit zu den Besten der sprachbegabtesten Schüler Deutschlands. Johanna hat geschafft, was bisher noch keinem Klever Schüler gelungen ist.

 

Beim Wettbewerb ging es vor allem um Aussprache, Wortschatz, Ausdruck und Grammatik in den Fremdsprachen, aber auch um kommunikative Fähigkeiten, die Arbeit im Team sowie um politisches, kulturelles und allgemeines Wissen und dessen Anwendung. Johanna spricht außer Deutsch perfekt Englisch und Niederländisch, und bekam auch Punkte für ihr Französisch und sogar Japanisch. Sie konnte die Jury in allen Bereichen überzeugen und ließ die Konkurrenz hinter sich.

Die Spannung bei der Siegerehrung wuchs, als zunächst vierte und dritte Plätze geehrt wurden. Dafür gab es 150.- bzw. 250.-€. Johanna war nicht dabei, aber den zweiten Platz mit 500.-€ belegte dann sie. In ganz Deutschland gab es nur zwei Schüler, die noch besser waren.

Überreicht bekam die ehemalige Stein-Schülerin den Preis im prachtwollen Gesellschaftshaus Magdeburg von Herrn Dr. Stefan Luther vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, Frau Dr. Karin Greve aus dem Ministerium für Bildung Sachsen-Anhalt und Dr. Guy Tourlemain von der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Kinder- und Jugendchor Magdeburg.

Johanna hat der Austausch mit den Gleichgesinnten gefallen und weiter gebracht. Alle Finalisten wurden für drei Tage nach Magdeburg eingeladen und stellten sich dort verschiedenen Herausforderungen. Zu den Wettbewerbsaufgaben zählten mündliche Einzel- und Gruppenprüfungen aber auch das Erstellen eines Filmes. Der Film von Johannas Gruppe zum Thema „Magdeburg – gestern. heute. morgen“, eine Art Krimi, war so gelungen, dass er bei der Siegerehrung dem Publikum vorgeführt wurde und großen Beifall bekam. Wer von den Teilnehmern abends noch nicht genug hatte (und das waren fast alle), konnte den TOEFL-Test absolvieren, einen Sprachnachweis, den amerikanische Universitäten in der Regel von ihren ausländischen Studenten verlangen, und den die begabten Wettbewerbsteilnehmer ohne Vorbereitung mit Bravour bestanden.

Frau Kutscher, die den Wettbewerb bei uns an der Schule koordiniert und Johanna zur Teilnahme ermuntert hat, ist ebenso wie Johannas Eltern zur Siegerehrung nach Magdeburg gereist. Sie war begeistert und ist überzeugt, dass es an unserer Schule weitere begabte und motivierte Schüler gibt. „Um sie angemessen zu fördern, brauchen diese Schüler gelegentlich Angebote bzw. Anreize, die über das normale Maß hinaus gehen sowie den Vergleich oder Austausch mit anderen begabten Jugendlichen über Ländergrenzen hinweg.”

Den Exzellenz-Wettbewerb der Fremdsprachen gibt es seit 1979. Dieses Jahr nahmen ca. 900 Schüler aus allen Bundesländern teil. In zwei Runden qualifizierte sich Johanna Koen für das Finale. Der Wettbewerb begann bereits im Herbst 2015 mit dem Einreichen zweier mündlicher Beiträge. Es musste für die Oberstufe zu Bildern frei gesprochen werden. Danach waren noch 200 Schüler “im Rennen”. Im Januar schrieb die Kleverin Wettbewerbs-Klausuren, wie beim Wettbewerb üblich ohne zweisprachige Wörterbücher. Auch diese Hürde nahm Johanna souverän und gehörte plötzlich zu den 45 Finalisten aus allen Bundesländern und von deutschen Schulen im Ausland.