das moderne Gymnasium mit Tradition
 

Nichts ist unmöglich

von Yara Zada.

Freitag, der 12. Dezember 2014. Alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe Q1 versammelt in der Aula. Der Anlass? ,,Ex-Steiner‘‘ Klaus van Briel (Abiturjahrgang 1987) will uns aus seinem Leben berichten. Er ist gelernter Journalist und arbeitet als Entwicklungshelfer im westafrikanischen Staat Benin. Mit der Überzeugung, dass Bildung der beste Impfstoff gegen die Armut ist, gründete er das Projekt ,,pro dogbo e.V.‘‘. Es engagiert sich mit dem Leitgedanken ,,Stärken. Bilden. Begleiten.‘‘ für Kinder und Jugendliche aus Benin.

Klaus van Briel erzählte uns von seiner Arbeit und informierte uns über das Projekt. Er nutzte dazu auch einen Kurzfilm, im dem die Arbeit des Projektes in den verschiedenen Bereichen vorgestellt wurde. Zum Schluss beantwortete er noch offene Fragen. Ich fand es sehr interessant, solche Informationen aus erster Hand zu bekommen. Dadurch bekam man eine andere Sicht auf das Projekt. Man hatte die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die sonst nur das Internet oder Dokumentarfilme beantworten können. Klaus van Briel hat seine Träume verwirklicht und Vieles erreichen können.

Für mich schien es zuvor unmöglich, eigenhändig ein Projekt zu gründen und damit so erfolgreich sein zu können. Damit wird er für mich zum Vorbild. Er öffnet mir in dieser Hinsicht die Augen und bestätigt für mich die Gültigkeit des Spruches ‚‚Nichts ist unmöglich‘‘.

Ex-Steiner Klaus van Briel im Kreise seiner Zuhörerinnen
Ex-Steiner Klaus van Briel im Kreise seiner Zuhörerinnen