das moderne Gymnasium mit Tradition
 

Grüße vom Frankreichaustausch

Unser traditioneller Schüleraustausch mit unserer befreundeten Schule in Frankreich kann nach zwei Jahren Corona-Pause endlich wieder durchgeführt werden. Unmittelbar nach den Osterferien hat sich eine Schülergruppe gemeinsam mit Frau Jauch und Herrn Beeker auf den Weg nach Redon gemacht. Im Mai freuen wir uns auf den Gegenbesuch von unserer französischen Partnerschule.

Unsere Schülerinnen und Schüler berichten hier von Ihren Erfahrungen und Erlebnissen in Frankreich.

 

Samstag und Sonntag

von Leonie, Nina, Jazlin und Melina

Nach der schönen, aber langen Reise am Samstag hatten wir am Sonntag einen freien Tag zur Erholung. Wir haben unsere jeweiligen Gastfamilien näher kennenlernen können und dann individuell Zeit mit unseren Austauschschülern verbracht. Bspw. haben Schüler einen Ausflug nach Rennes zum Schlittschuh laufen, eine Rundführung durch das Dorf mit anschließendem Essen oder einen Ausflug zum Strand „la mine d’or“ („die Goldmine“) unternommen.

Montag

von David, Nicolas, Anton und Henrik

Während eines gemeinsamen Frühstücks mit den Corres wurden wir vom Schulleiter begrüßt. Dann haben die Corres uns ihre Schule gezeigt. Nach dem anschließenden Besuch, des Marktes, haben wir in der Schule zu Mittag gegessen. Anschließend gab es eine Führung durch die Stadt. Danach hatten wir Freizeit, welche wir in der Stadt verbracht haben.

 

Dienstag – Ein Tag in Nantes

von Emily, Hannah und Inka

Heute war unser dritter Tag in Frankreich, den wir in Nantes verbracht haben. Nantes ist die sechst größte Stadt in Frankreich und war die ehemalige Hauptstadt der Bretagne, die von Rennes abgelöst worden ist.
Morgens trafen wir uns wie üblich auf dem Campus des Lycées bei der Statue um acht Uhr. Anschließend sind wir als Gruppe gemeinsam zum Bahnhof gelaufen und von dort aus mit dem Zug nach Nantes. Angekommen in Nantes haben wir als aller Erstes mit unserem Touristenguide die Stadt erkundet. Er hat uns einen informativen Einblick in die Historie von Nantes dargeboten und uns die must-see-spots genannt. Nach der zweistündigen Führung bekamen wir Zeit uns frei in der Stadt zu bewegen. Mit dem erlernten Wissen machten wir uns also auf den Weg und durchforsteten die in Frankreich häufig vorkommenden und überall zu findenden kleinen Gassen und Läden. Am Ende des Tages sammelten wir uns wieder und machten uns gemeinsam auf den Rückweg zur Schule, wo unsere Austauschschüler/-innen schon auf uns warteten.

Ce fut une journée passionnante mais aussi très épuisante pour tous.

Mittwoch

von Kristina, Paula, Lotta und Frederike

Bonjour!

Mittwoch, der 27.04.22, begann um 8.00 Uhr bei strahlender Sonne und steigender Temperatur in der französischen Partnerschule mit einer gemeinsamen Projektarbeit der Schülerinnen und Schüler. Bei der Projektarbeit, welche am Vormittag stattfand, haben wir Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Frankreich und Deutschland in Gruppen erarbeitet und diese dann im Anschluss präsentiert. Die Themen waren beispielsweise das Schulsystem, politische Systeme, Musik, Sport, Autos, Essen oder auch Kino.

Ungeplanter Weise wurden einige Zungenbrecher an die Tafel geschrieben, welche dann Dank Herrn Beeker von der gesamten Gruppe geübt wurden. Die jeweiligen Akzente machten dies sehr amüsant. 🙂

Das Mittagessen gab es in der großen Pause entweder in den Familien, in der Cafeteria oder in der Stadt.

Pour continuer: Der Kletterpark

Der Kletterpark liegt außerhalb von Redon und umfasst ein großes Gelände mit einer großen Felswand und einem kleinen Wald direkt an einem schönen Fluss. Es gibt insgesamt sieben verschiedene Schwierigkeitsgrade der einzelnen Kletteretappen. Man hatte verschiedene Aufgaben zu bewältigen, um weiter zu kommen. Z.B. direktes Klettern an der Felswand oder das Überwinden von größeren Lücken. Außerdem konnte man sich in Sliplines einkaken und dann zur anderen Seite fahren (ähnlich wie bei einer Seilbahn) oder auf wackeligen Brücken, Strecken in verschiednen Höhen bewältigen. Natürlich gesichert 😉

 

Donnerstag
von Nele, Helen, Mia, Johanna und Evelyn
Am Morgen sind die französischen und wir die deutschen Austauschschüler gemeinsam mit dem Bus nach Vannes gefahren. Von dort aus ging es um 10 Uhr mit einem Boot auf den Golf de Morbien und zur île aux Moines. Dort haben wir den Mittag und Nachmittag verbracht und die Insel zu Fuß oder mit dem Fahrrad erkundet. Dabei sind wir auf schöne Strände und Wälder mit kleinen verwunschenen Häusern gestoßen. Am Nachmittag ging es dann mit dem Boot und Bus wieder zurück.
Freitag

von Emma, Lia, Sara und Sophie

Der Tag begann wie die vorherigen um 8 Uhr an der französischen Schule. Heute durften wir mit den Franzosen in den Unterricht gehen. Von Chemie bis Französisch zu Geschichte und Erdkunde waren alle Fächer vertreten. Nach dem jeweiligen Unterricht ging es zum gemeinsamen Mittagessen in der Mensa. Anschließend hatten wir Freizeit, weshalb wir den freien Mittag in der Stadt zum Kauf der letzten Souvenirs und anschließend im Park verbrachten. Der Park ist mit wunderschönen bunten Blumen bepflanzt und es gibt einen kleinen Brunnen in der Mitte des Parks. Den Abend ließen wir dann mit allen Corres gemeinsam draußen beim Sonnenuntergang mit warmen Essen ausklingen. Somit geht unsere einwöchige Frankreichreise wehmütig zu Ende.