Dagje uit…

von Elisabeth van Haaren.

Nach dem Austauschtag mit der Schule in Metameer im April besuchte der Differenzierungskurs Niederländisch Klasse 8 am Donnerstag, dem 22.05.2014, die benachbarte Kleinstadt Gennep.

Nach einer ersten Orientierung vor dem historischen Rathaus (siehe Fotos) zogen die Schüler bewaffnet mit einer Anzahl von Aufgaben ( …Was zum Beispiel kosten die Zutaten für eine Pizza? Wie finden die Menschen in Gennep selber ihre Stadt? Welche Informationen erhält man im Turm selber über den Martinustoren? …) durch die Stadt (siehe Fotos). Vom ersten Lernjahr Niederländisch haben alle, so zeigte sich deutlich, sehr profitiert. Nur in dem Sinn war es schade, dass die Niederländer in Gennep so gastfreundlich sind, dass sie fast schon zu bereitwillig auf Deutsch antworten.

Auch diese Aktivität wurde vom Förderverein des Freiherr-vom-Stein-Gymnasiums unterstützt. Vielen herzlichen Dank!

Spark gibt Schülerkonzert in der Stadthalle…

Spark?! Wer oder was ist Spark? Diese Frage werden sich sicherlich die Schülerinnen und Schüler der Klassen aus den Jahrgängen 5, 7 und 9 gestellt haben, bevor sie am vergangenen Freitag die „klassische Band“ Spark in der Stadthalle Kleve live erleben konnten.

Den Besuch hatten Frau Hintzen und der Förderverein möglich gemacht – Frau Hintzen hatte das öffentliche Konzert am Freitag Abend zum Anlass genommen, die Band zu einem speziellen Schülerkonzert am Vormittag zu überreden und der Förderverein sorgte mit einer Finanzspritze, dass das günstige Privat-Konzert für unsere Schüler noch günstiger wurde.weiterlesen…

Der Förderverein des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums stellt sich vor

Sehr geehrte Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

wir alle haben das Wohl unserer Kinder im Auge. Über die reduzierten Haushaltsmittel der Kommunen hinaus ermöglicht der Förderverein mit Zuschüssen zu förderungswürdigen Projekten und Ausstattungen genau das „Quäntchen“ mehr, das es woanders oft nicht gibt.

Whiteboard im Mathematikunterricht

Bis zu 10.000,- Euro stehen jährlich zur Verfügung, um das Lernen spannender und interessanter zu machen und die Gemeinschaft zu stärken: Fahrten zu Theater- und Opernaufführungen, zu Mathe-, Chemie- und Lesewettbewerben, Videokameras und Zubehör, elektronische interaktive Wandtafeln, Beschallungsanlage für das Forum, Musikinstrumente, Schüler-Austauschprogramme, Trikots, Lehrmaterial für die Freiarbeit der Schüler, Prämien für besondere Leistungen und Wettbewerbe, Einrichtung und Unterhalt des Selbstlernzentrums (Hard- und Software und Vernetzung), Unterstützung der Arbeitsgemeinschaften und der Niederländisch-Qualifikation für ein Studium in den Niederlanden, etc.

Hall-Effekt Versuchsaufbau mit
Laptop Schnittstelle
E-Piano für Musikunterricht & Bandprojekte

Der Förderverein macht’s möglich! Unterstützen Sie uns durch Ihre Mitgliedschaft! Schon mit einem Mindestbeitrag von 1,- Euro monatlich sind Sie dabei und wir freuen uns auch über jeden von Ihnen, der den Betrag nach oben aufrundet! Wir dokumentieren einmal jährlich auf unserer Mitgliederversammlung, zu der auch Sie eingeladen sein werden, wie wir Ihre Mittel eingesetzt haben.

Gottesdienst Liedermappen

In Zeiten knapper öffentlicher Mittel ist Ihre Unterstützung wertvoller denn je!

Wir freuen uns auf Sie!

Peter Thissen
(Vorsitzender)

Opernfahrt der 6. Klassen nach Duisburg

Über 120 Schülerinnen und Schüler des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums machten sich auf den Weg nach Duisburg, um die Oper „Der gestiefelte Kater“ zu sehen.

Am 11. Dezember machten sich alle Schülerinnen und Schüler der 6. Klassen gemeinsam auf den Weg nach Duisburg, um dort die Oper „Der gestiefelte Kater“ des katalanischen Komponisten Xavier Montsalvatge (1912 -2002) zu sehen. Im Unterricht von Frau Moerkerk und Frau Beyer vorbereitet und mit Unterstützung von Frau Engelhardt geplant, fuhren die Schülerinnen und Schüler erwartungsvoll nach der zweiten Stunde los.

Das Opernhaus füllte sich rasch bis auf die letzten Plätze. Wir hatten eine klasse Aussicht auch in den Orchestergraben!

Das Opernhaus füllte sich rasch mit jungen Menschen bis auf den letzten Platz, denn auch andere Schulen nahmen die Aufführung dieser selten zu sehenden Oper wahr. Die „Steiner“ thronten jedoch über allen im zweiten Rang und hatten somit auch die Möglichkeit, direkt in den Orchestergraben sehen zu können. Wer jedoch meint, dass die Anwesenheit von ungefähr 1000 jungen Menschen in einem Tumult enden muss, wäre eines Besseren belehrt worden: man konnte die sprichwörtliche Stecknadel fallen hören – außer natürlich, wenn eine der vielen Pointen des Stückes abgefeuert wurde, denn dann wurde auch herzlich gelacht.

Die Inszenierung war überraschend aufwendig.

Die Inszenierung war ungewöhnlich aufwendig, was man an Kostümen und Bühnenbildern ablesen konnte. Die schauspielerische und musikalische Leistung taten ihr Übriges, um von den jungen Zuschauern mit einem kräftigen und lang anhaltendem Applaus bedacht zu werden.

Dem Förderverein unserer Schule sei an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön ausgesprochen, da er die Fahrt finanziell unterstützt hat, so dass für die Schülerinnen und Schüler die Fahrt ein wertvolles und dennoch kostengünstiges Vergnügen war!