Ein Wald voller Lügen im Deutschunterricht der 6c

Lügen ist nicht gut? Stimmt eigentlich! Trotzdem haben wir, die Klasse 6c, uns während einer Deutschstunde auf den Weg in den nahen Wald gemacht, um mal richtig ordentlich zu lügen :-). Natürlich haben wir nicht einfach wild drauflos gelogen, sondern in den Deutschstunden vorher genau überlegt, wie wir das mit dem Lügen vernünftig angehen müssen. Richtig, es geht um Lügengeschichten (von Münchhausen habt ihr sicher alle schon gehört, oder?).

Ausgestattet mit Papier und Stiften (in der Hand) und den Kriterien zum Verfassen einer Lügengeschichte (im Kopf) haben wir also den Klassenraum Klassenraum sein lassen und uns von Sonne, Vogelgezwitscher und frischer Waldluft zu abgefahrenen Lügengeschichten inspirieren lassen.

Hier lest ihr die beiden Geschichten, die uns am besten gefallen.

 

Der Seriendieb – von Jonas

Ich war am Wochenende beim Traktorpulling-event. Die Traktoren waren übel krass, der Rauch der aus den Auspuffsrohren kam, war tiefschwarz. Glaubt mir, was ich euch jetzt erzähle, ist wirklich wahr und war ziemlich heftig. Mit meinem Ticket durfte ich natürlich nicht ins Fahrerlager, da wollte ich aber hin! Der Zaun, der das Fahrerlager abgrenzte, war zwei Meter hoch, aber das war natürlich kein Problem für mich. Als ich im Fahrerlager war, schlich ich mich an allen Security-Männern vorbei, besser als ein ausgebildeter Spion. Nun war ich an den riesigen Traktoren angekommen. Natürlich steckte kein Schlüssel! Also schlug ich wie kein anderer die Panzerglasscheiben des Lkws ein und klaute den Schlüssel. Du glaubst nicht, fast hätte mich jemand gesehen. Der Traktor startete und ich fuhr besser als der beste Stuntfahrer der Welt im Wheele über das Gelände. Glaubt ihr mir nicht? Ihr könnt jeden fragen, der da rumlief. Mit dem Traktor fuhr ich mit Vollgas auf die Rommelcross-Strecke, wo grad ein Rennen stattfand. Ich rammte mit meinem übel riesigen Monster-Traktor die kleinen schrottigen Autos weg. Ein Auto landete dummerweise auf dem Dach und sofort kamen alle Einsatzkräfte. Da ich natürlich nicht mit einem Traktor fahren durfte und außerdem jemanden komplett gecrasht hatte, schoss die Polizei auf mich. Ich wich allen Schüssen souverän aus und entkam mit einem Helikopter, der in der Ausstellung stand.

 

The King – von Joris

Letztens war ich im Urlaub, in Italien. Italien ist wunder-wunderschön. Ich war im 10 Sterne Luxushotel, ich kann es mir ja schließlich locker leisten. Als die 15 Wochen vorbei waren, stieg ich in meinen teuren Privatjet mit der Aufschrift „The King.  Der sehr, sehr lange Flug begann nun. Als ich gerade über Österreich flog, drohte der Privatjet abzustürzen, aber so wahr ich Heribert Münchi heiße, schwöre ich, dass nur ich höchstpersönlich alleine mit meiner Kraft das Ruder noch gerade rumreißen konnte. So begann ich meinen legendären Zauberspruch: „Jet, Jet wende dich, fliege hoch hinaus. Und genau das geschah (logisch). Später kam ich ohne einen kleinen Kratzer wieder in Berlin an. Das war mein krass, krassester Luxus Italienurlaub. In Berlin feierte ich erstmal eine megagroße Party nur auf mich, dem einzigartigen Heribert Münchi. 😉😊