Sozialpraktikum 2018

„Es hat Spaß gemacht, ich habe viele Menschen kennengelernt und viel gelernt.“

 

Lea Glashörster ist ein neugieriger Mensch. Neugierig im positiven Sinn. Und so war es für die Gymnasiastin klar, dass sie ihr Sozialpraktikum in einem Bereich machen würde, in dem sie sich noch überhaupt nicht auskennt. Um Neues zu lernen. Leas Wissensdurst führte sie ins LVR-Heilpädagogische Zentrum (LVR-HPZ) des LVR-HPH-Netz Niederrhein in Bedburg-Hau. Hier werden Menschen mit geistiger und mehrfacher Behinderung, die nicht in einer Werkstatt arbeiten können, tagsüber begleitet. Das Fazit der 16-Jährigen nach einer Woche Praktikum: „Es hat Spaß gemacht, ich habe viele Menschen kennengelernt und viel gelernt.“

Zum Beispiel nicht unsicher zu sein, wenn sie einen Menschen mit Behinderung auf der Straße sieht. „Vorher hatte ich keine Ahnung, ob ich hingucken oder wegschauen sollte.“ Jetzt weiß sie.  „Ich werde hinschauen, ganz normal, wie zu jedem Menschen, und ihn nett anlächeln.“ Dem anderen auf Augenhöhe begegnen, wie sie es sagt, und wie es das Team mit LVR-HPZ mit den Frauen und Männern mache, die die tagessgestaltenden Angebote wahrnehmen.

Das Sozialpraktikum im neunten Jahrgang ist fester Bestandteil am Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Kleve. Die Schülerinnen und Schüler lernen eine Woche lang nicht Mathematik, Geschichte und Co., sondern neue Welten kennen. Ziel ist unter anderem, soziale Verantwortung zu übernehmen.

Welche Aufgaben hat eine Praktikantin im LVR-HPZ? Eine Menge, sagt Lea. In der Woche hat sie die verschiedenen Gruppen kennengelernt, mit den Frauen und Männern mit geistiger Behinderung unter anderem gemalt und gespielt, in der Küche geholfen und vieles mehr. Es sei ein schönes Praktikum gewesen, „gerade auch für Menschen in meinem Alter, die noch nicht über das Thema Behinderung nachgedacht haben“.

Zum Praktikum gehört, dass die Schülerinnen und Schüler einen  Bericht über ihre Erlebnisse für die Schule schreiben. Der von Lea wird positiv ausfallen, und ein besonderes Lob wird es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Haus geben. „Es ist schön zu sehen, wie sehr hier alle hinter ihrer Aufgabe stehen.“ Ein Kompliment, das Ralf Lenders gerne zurückgibt. Er ist im LVR-HPZ für die Betreuung der Praktikantinnen und Praktikanten zuständig und hat viele junge Menschen im Laufe der Jahre erlebt und unterschiedliche Erfahrungen gemacht. „Aber die Erfahrungen mit den Freiherr-vom-Stein-Gymnasiasten sind durchweg sehr positiv.“