2120 BESUCHER – Die geknackte Rekordmarke einer großartigen Ausstellung

Wir blicken auf ein erfolgreiches Museumswochenende 2019 zurück und sind beeindruckt von der besonders hohen Besucherzahl. Ein grandioses Aufbauteam hat echt starken Einsatz gezeigt und es geschafft, so ansprechende Räume einzurichten. Nie gab es bei den diensthabenden Schülerinnen und Schüler so viele Nachfragen zu den Werken und deren Schaffungsprozess. Ein reges Interesse, sehr viel Lob und Anerkennung strömte auf uns ein und wir freuen uns sehr über so viel positive Resonanz. Hier ein paar Impressionen des Events, die Exponate können sie in Kürze auch in unserer Homepagegalerie anschauen. Viel Spaß dabei!

Pressestimmen

https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/kultur/kleve-schule-kunst-museum-im-kurhaus_aid-36533577

https://www.nrz.de/staedte/kleve-und-umland/klever-schueler-stellen-im-museum-kurhaus-tolle-kunst-aus-id216418055.html

 

Vorlesewettbewerb

Alina Rabschak aus der 6a vertritt das Freiherr–vom–Stein Gymnasium beim Regionalentscheid des 60. Vorlesewettbewerbs des Börsenverbandes des deutschen Buchhandels.

Am Dienstag,  12. Februar, findet um 16 Uhr im Klever Kolpinghaus die nächste Runde des jährlichen Vorlesewettbewerbs unter der Schirmherrschaft des deutschen Bundespräsidenten statt.

Bereits bei der schulischen Vorentscheidung Anfang Dezember konnte Alina die Jury mit ihren Lesekünsten überzeugen, bei dem neun SchülerInnen der Klassen 6 zunächst aus selbst gewählten Texten vorlasen. Danach zog eine bunte Mischung aus Klassikern und neuen Kinder- und Jugendbüchern die Zuhörer in der altehrwürdigen Aula in ihren Bann. Im zweiten Durchgang mussten die VorleserInnen ihr Können dann an einem ihnen unbekannten Text unter Beweis stellen. In einer knappen, letztlich aber aufgrund der zweiten Runde einstimmigen Entscheidung der Jury setzte Alina sich gegen die starke Konkurrenz durch. Am Ende konnten alle Beteiligten ihre Buchpreise, gestiftet durch den Förderverein des Freiherr-vom-Stein Gymnasiums entgegen nehmen. Begleitet wurde der Vorlesewettbewerb wie in jedem Jahr durch musikalische Beiträge begeisternder junger Musiker. Allen Beteiligten, den vielen helfenden Händen und den geduldigen, fairen Zuhörern sei an dieser Stelle nochmals gedankt.

Liebe Alina, wir gratulieren dir ganz herzlich und wünschen dir für die aufregende Teilnahme in der nächsten Runde starke Nerven und viel Erfolg!

 

 

 

Thunder and lightning – Enter three witches

Eines der wohl am häufigsten aufgeführten Tragödien ist das Theaterstück Macbeth von William Shakespeare. Das atemberaubende Stück beschreibt die unendliche Gier nach Macht und die damit einhergehenden furchterregenden Auswirkungen auf den menschlichen Charakter.
Die Englisch-Leistungskurse der Q2 unserer Schule und anderer Gymnasien hatten die einmalige Möglichkeit, am vergangenen Donnerstag diese einzigartige Geschichte in englischer Sprache zu erleben. Neben der tiefgründigen und komplexen Handlung war auch die Performance überaus spannend und unterhaltsam gestaltet. In dem Gocher Gymnasium Collegium Augustinianum Gaesdonck hatte das „TNT Theatre Britain“ unter der Regie von Paul Stebbings für die Schüler eine fantastische und abenteuerliche Welt erschaffen. In dieser Welt haben die Hexen alle Fäden in der Hand. Dennoch versucht Macbeth mit seiner blutdürstigen Ehefrau das Schicksal zu seinem Vorteil zu verändern.

WILA

Stein-Schüler zwischen Roten Riesen, Weißen Zwergen und Schwarzen Löchern

Universität Nijmegen und Stein-Gymnasium organisieren gemeinsames Astronomie-Praktikum

 

Gemeinsam mit weiteren interessierten Schülerinnen und Schüler unserer Oberstufe machte ich mich in den Ferien auf, um an der Radboud-Universität in Nijmegen an einem Schülerpraktikum zum Thema Astrophysik teilzunehmen. Bereits zum zweiten Mal wurde dieses Angebot vom Freiherr-vom-Stein-Gymnasium und der Radboud-Universität gemeinsam organisiert.

Das Programm vor Ort wurde von Prof. Hörandel betreut, der selbst in der Abteilung für Astrophysik arbeitet. Von Montag bis Donnerstag gab es für uns ein volles Programm, bei dem wir eine Menge über Radioastronomie,   Quantengravitation und schwarze Löcher lernen sollten.

Viele Professoren und Doktoren der Universität haben sich Zeit genommen, um uns ihre Fakultät, die Astrophysik näher zu bringen. Von den kleinsten Elementarteilchen wie Elektronen, Neutrinos und Up-and Down-Quarks bis hin zum gigantischen schwarzen Loch in der Mitte unserer Galaxie war alles dabei. In einem echten wissenschaftlichen Seminar über die Ausdehnung von Weißen Zwergen konnten wir erleben, wie die wissenschaftliche Arbeit vorangeht und in welchen Bereichen zurzeit intensiv geforscht wird.

Da das Wetter glücklicherweise mitspielte, konnten wir mit den großen Teleskopen eigene Beobachtungen durchführen. Dazu blieben wir bis spät in der Nacht in der Universität und kletterten auf das Dach des Huygens-Gebäudes. Nach einer kurzen Einweisung durch zwei Studenten durften wir dann selbst durch die Teleskope schauen und waren überwältigt durch den Anblick von Planeten, fernen Galaxien und riesigen Sternenhaufen.

Gemeinsam mit unserem Physiklehrer Herrn Lennartz, der die Kooperation mit der Universität organisiert hat, möchten wir uns ganz herzlich beim Rotary Club Moyland und der Euregio Rhein-Waal für die finanzielle Unterstützung  des Projektes bedanken. Ein besonderer Dank gilt Herrn Prof. Hörandel und seinem Doktoranden-Team für diese einmaligen Einblicke in die Welt der Astrophysik.